Menü

Tipps für die (digitale) Bewerbung

Wie werden aktuell Vorstellungsgespräche durchgeführt?

Eine Umfrage in Industrieunternehmen und Handwerksbetrieben

Macht es derzeit Sinn, sich um einen Ausbildungsplatz zu bewerben? Werden die Unterlagen überhaupt bearbeitet? Wie funktioniert das ohne persönlichen Kontakt? Die Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Auswirkungen auf das Arbeitsleben werfen viele Fragen auf. Wir haben uns umgehört und in Industrieunternehmen und Handwerksbetrieben nachgehakt, wie aktuell Vorstellungsgespräche geführt werden.

Suse Haas, Haas Rollladen-Service in Obersontheim:

Wir sorgen beim Bewerbungsgespräch für ausreichend Abstand. Im Vorfeld sprechen wir mit dem Bewerber am Telefon über die Nutzung eines Mund- und Nasenschutzes auf beiden Seiten. Wer sich für die Ausbildung zum Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker interessiert, sollte sich auf eine Schnupperwoche einstellen. Der potenzielle Auszubildende arbeitet dann mit und begleitet das Team auch zum Kunden. Wir achten dabei auf Handschuhe und Desinfektionsmittel im Fahrzeug sowie auf den nötigen Abstand am Einsatzort.

Hauke Hannig, Pressesprecher der EBM-Papst-Gruppe in Mulfingen:

Angehende Azubis oder DH-Studenten werden per Skype interviewt. Ist es nicht anders möglich, wird das persönliche Gespräch in einem großen, gut durchlüfteten Raum mit allen entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen durchgeführt. Aufgrund der Umstände ist die Zahl der Bewerbungsgespräche reduziert. Für den Start im September 2020 vergibt EBM-Papst nur noch vereinzelte Plätze. Für 2021 ist momentan Bewerbungsstart. Am Standort Mulfingen werden jährlich rund 70 Auszubildende und duale Studenten eingestellt.

Pia Reiser, Öffentlichkeitsarbeit Stadt Schwäbisch Hall:

Bei der Stadt Schwäbisch Hall finden trotz Corona-Krise Vorstellungsgespräche statt. Mit den Auszubildenden, die eingeladen werden, besprechen wir vorab, ob das Vorstellungsgespräch über Video-Chat oder lieber persönlich stattfinden soll. Beide Optionen sind möglich. Einigen wir uns auf den persönlichen Kontakt, findet er in einem größeren Raum statt, damit genügend Abstand gehalten werden kann.

Zudem bieten wir dem Bewerber oder der Bewerberin eine Maske an, die er oder sie beim Gespräch aufsetzen kann. Im kommenden Jahr vergibt die Stadt rund 30 Stellen in der Ausbildung. Bei vier Plätzen handelt es sich um ein duales Studium. 2020 gibt es noch ein bis zwei Plätze in der Praxisintegrierten Ausbildung sowie Plätze für das Anerkennungsjahr zum staatlich anerkannten Erzieher beziehungsweise zur Erzieherin.

Anouk von Hochmeister, Corporate Communications bei Kärcher in Obersontheim:

Alle Vorstellungsgespräche mit Auszubildenden werden bei uns derzeit über ein Videokonferenztool (WebEx) geführt, was reibungslos funktioniert. Geplant ist, ab September 60 neue Ausbildungsstellen zu besetzen. Dazu gehören kaufmännische und gewerblich technische Berufe sowie kaufmännische und technische duale Studiengänge.

Christine Boese, Ausbildungsleiterin VR-Bank Schwäbisch Hall-Crailsheim:

Unser Auswahlverfahren beginnt üblicherweise mit einem Eignungstest, der bei uns vor Ort stattfindet. Wir haben aber auch die Möglichkeit, diesen online durchzuführen, so dass der Bewerber den Test von einem Ort seiner Wahl und auch zeitlich flexibel absolvieren kann. Diese Variante nutzen wir derzeit ausschließlich, da sie für alle Beteiligten am sichersten ist. Hinterher gibt es im Normalfall ein Assessment Center, das wir in der derzeitigen Situation aber nicht anbieten können und wollen. Wir halten daher individuelle Vorstellungsgespräche ab. Diese werden in einem großen Besprechungsraum mit viel Sicherheitsabstand durchgeführt. Eine weitere Alternative wäre es, die Gespräche via Skype anzubieten. Die jungen Bewerber haben aber oft noch keine Erfahrungen mit Vorstellungsgesprächen, sind daher aufgeregt und verfügen nicht immer über ein geeignetes technisches Endgerät oder einen ungestörten Ort. Daher haben wir uns unter Berücksichtigung der Abstands- und Hygieneregeln für ein persönliches Gespräch entschieden, was positiv angenommen wird. Pro Jahr vergeben wir rund 20 Ausbildungsplätze in verschiedenen Berufen und duale Studiengänge. Aktuell können wir noch einige Bewerbungen berücksichtigen.

Christl Noller, Geschäftsführerin bei Fertighaus Weiss:

Aktuell führen wir den Großteil der Vorstellungsgespräche per Video-Call und Telefon durch. Ist das nicht möglich, wählen wir für den persönlichen Kontakt einen großen Raum, tragen Schutzmasken und halten ungefähr drei Meter Abstand. Die üblichen Betriebsführungen, die Praktika und auch die Einstellungstests entfallen. Bewerbern, die sich über Berufsinhalte informieren möchten, empfehlen wir die von unseren Auszubildenden gedrehten Filme zu den einzelnen Tätigkeiten. Insgesamt bietet Fertighaus Weiss verschiedene handwerkliche und kaufmännische Ausbildungsberufe sowie duale Studiengänge an. dia

Wie funktioniert die Ausbildung während der Corona-Pandemie?

Die Corona-Pandemie hat die Arbeitsplätze weltweit enorm durcheinandergewirbelt. Viele Menschen arbeiten im Homeoffice. Wo das nicht möglich ist, müssen Schutzvorkehrungen wie beispielsweise Abstandsregelungen oder besondere Schichtdienste eingerichtet werden. Doch wie funktioniert das eigentlich, wenn man gerade mitten in der Berufsausbildung steckt? Diese Frage hat der Ventilatoren-Spezialist EBM-Papst aus Mulfingen mit einer kompletten Umstrukturierung des Ausbildungsbereiches für sich beantwortet.

Alle zwei Wochen kommen die technischen Azubis in die Lehrwerkstatt. „Alle unsere Azubis wurden in A- und B-Teams aufgeteilt“, erzählt Bernd Ludwig, der Leiter für Aus- und Weiterbildung im Unternehmen. Das bedeutet, die kaufmännischen Auszubildenden sind jeweils eine Woche in ihrer Abteilung, die andere zuhause. Die technischen Auszubildenden sind im Wechsel eine Woche in der Lehrwerkstatt, die andere wiederum daheim. „Für die Zeit, in der unsere Lehrlinge nicht im Betrieb sind, erhalten sie von uns Arbeitspakete“, sagt Ludwig. Damit alle auf die notwendigen Unterlagen zugreifen können, wurde eine digitale Lernplattform eingerichtet.

Lukas Schüttler hat bis zu seinem Abschluss zum Industriekaufmann noch zwei Jahre Zeit. Aktuell absolviert er einen Durchlauf in der Unternehmenskommunikation bei EBM-Papst. Auch er arbeitet jede zweite Woche von zuhause aus. Über tägliche Videokonferenzen tauscht er sich regelmäßig mit den Kollegen aus. „Man muss sich selbstständig organisieren, aber es ist auch schön, dass an uns gedacht wird.“ sagt er. Die Lösung mit den digitalen Lerninhalten findet er gut. „So haben auch wir die Möglichkeit, unsere Kenntnisse zu vertiefen.“ Insgesamt gibt es bei EBM-Papst deutschlandweit rund 400 Auszubildende. Rund 250 davon sind am Hauptsitz in Mulfingen aktiv. pm

Wie verhalte ich mich richtig im Bewerbungsgespräch?

Die Wertschätzung macht’s.

Eine Umfrage in Industrieunternehmen und Handwerksbetrieben

Bewerbung: Knigge-Expertin Antonia Wegmann aus Gaisbach verrät im Interview, wie künftige Azubis beim Vorstellungsgespräch via Skype punkten können. Von Julia Weise

Frau Wegmann, wieso sind gute Umgangsformen im Bewerbungsgespräch eigentlich so wichtig?

Der erste Eindruck hat enorm viel Einfluss darauf, ob wir unser Gegenüber nun gut finden oder eben nicht. Dabei können wir uns das selbst oft noch nicht einmal erklären. In einem Vorstellungsgespräch verstärken sich diese Gefühle noch. Umso wichtiger ist es, dass junge Leute hierbei mit ihrem gesamten Äußeren, mit ihrer Haltung, der Körpersprache, also der Mimik und der Gestik punkten können. Das entscheidet oftmals darüber, ob ein Gespräch erfolgreich verläuft oder eben nicht.

Ein fester Händedruck sowie ein schickes Outfit sind im persönlichen Vorstellungsgespräch Standard. Aber wie kann ich denn während eines Interviews per Skype auf mich aufmerksam machen?

Das ist tatsächlich schon schwieriger. Denn über den Bildschirm geht viel von der natürlichen Körpersprache verloren. Mit einer guten Vorbereitung kann es aber trotzdem gelingen.

Wie könnte die aussehen?

Da gibt es einige Stellschrauben, an denen man drehen könnte – und auch sollte. So ist es zum Beispiel sinnvoll, genauso gestylt vor dem PC zu sitzen, als würde man zu dem Vorstellungsgespräch direkt im Unternehmen erscheinen. Das bedeutet: mit gewaschenen Haaren, vollständig bekleidet (nicht nur der Oberkörper), rasiert oder eben mit einem passenden Make-up im Gesicht. Es kann auch helfen, wenn man in die schicken Schuhe schlüpft oder ein dezentes Parfüm auflegt. Das gibt dem Bewerber gleich von vorneherein eine ganz andere innere Haltung. Er wird automatisch souveräner. Auch der Ort, an dem das Skype-Bewerbungsgespräch geführt wird, sollte ganz bewusst ausgewählt werden.

Wenn ich das Interview zuhause führe, ist es dann nicht egal wo ich sitze?

Ganz und gar nicht. Denn ich muss ja immer davon ausgehen, dass der Interview-Partner aus allem was er sieht oder hört auch Rückschlüsse auf mich ziehen kann. Störfaktoren gilt es zu vermeiden. Poster an der Wand, die rufende Mama im Hintergrund oder auch das klingelnde Handy sind tabu. All das, was von der Kamera eingefangen wird, sollte in Perfektion miteinander harmonieren. Dazu kann es sinnvoll sein, die Sitzposition schon vorher einmal mit der Kamera einzufangen. So kann man am einfachsten checken, ob das ganze Drumherum zusammenpasst.

Nun einmal angenommen, das "Worst Case"-Szenario tritt ein. Die Mama ruft aus dem Hintergrund, die Katze springt ins Bild oder die Internetverbindung unterbricht. Wie kann ich mich möglichst charmant wieder aus der Affäre ziehen?

Da muss man je nach Szenario unterscheiden. Vielleicht erst einmal zu Punkt eins: Liebe Mütter, wenn euer Kind im Vorstellungsgespräch ist, müsst ihr den Mund halten! Gegebenenfalls muss man auch die Türe abschließen, wenn man kleine Geschwister hat, die das noch nicht verstehen können. Die Wertschätzung in der Familie untereinander ist ebenso wichtig wie die im Business. Wenn die Katze ins Bild huscht, empfehle ich eine ganz einfache Regel: registrieren, lächeln, weitermachen! Man kann das Auftauchen des Tieres dennoch ja kurz kommentieren: "Oh, ich glaube wir haben einen Zuhörer bekommen!". Dann sollte man aber direkt wieder ins Gespräch einsteigen.

Und die Internetverbindung?

Wenn man weiß, dass das Internet daheim vielleicht nicht so stark ist – beispielsweise, weil man irgendwo auf dem Land lebt – sollte man das unbedingt schon im Vorfeld kommunizieren. Denn wenn wir nicht mit- einander reden, können wir einander auch nicht helfen. Außerdem sollte man direkt miteinander vereinbaren, wie im Falle einer Internetstörung vorgegangen wird. Etwa indem man sagt: „Ich wähle mich wieder ein, sobald die Verbindung wieder steht.“ Wenn der Recruiter frühzeitig informiert wird, kann er übrigens gleich ein bisschen mehr Zeit für das Gespräch einplanen.

Apropos Recruiter. Muss sich mein Interviewpartner eigentlich auch an diese Regeln halten?

Für den Interviewer gilt das Gleiche wie für den Bewerber, was die Störfaktoren angeht: Keine Telefone, keine Störungen! Häufig sehe ich bei Vorgesetzten, dass sie ihr Handy im Gespräch immer dabeihaben. Das geht nicht! Das zeigt dem Bewerber gegenüber nur wenig Wertschätzung. Und das ist es übrigens, was Knigge ausmacht. Es sind nicht unbedingt die „Regeln“ wie: „Wie fest muss mein Händedruck sein?“ oder „Wie sitze ich richtig?“ – die Wertschätzung ist das A und O. Die zeige ich, indem ich aufmerksam, höflich sowie freundlich bin. Und lächle!

Jetzt ist das Skype-Bewerbungsgespräch trotz aller Nervosität gut verlaufen und mein Gesprächspartner ist bei seiner letzten Frage angelangt. Wie geht’s denn jetzt weiter?

Ganz genauso wie bei einem persönlichen Kennenlernen. Der Bewerber stellt seine Fragen. Er muss ja auch wissen, wie es jetzt weitergeht.

Welche Rahmenbedingungen gibt es während der Ausbildung? Wann meldet man sich bei mir? Auch die Gehaltsfrage darf natürlich gestellt werden. Es ist wie überall: eine Hol- und Bringschuld. Der Bewerber muss sich ebenfalls seine Gedanken machen.

Wie setzt man da denn jetzt noch das bekannte "Tüpfelchen auf dem i"?

Eine schöne Frage zum Abschluss wäre da natürlich: „Haben Sie noch Fragen an mich?“ Zudem kann man den Kontakt anbieten, wenn sich im Nachgang noch Fragen auftun sollten. Dies vergessen junge Menschen oft. Auch, weil sie noch nicht die Erfahrung haben. Aber es ist eben auch noch kein Meister vom Himmel gefallen. Wer besonders höflich sein möchte, kann auch nach dem Gespräch noch eine liebe Mail hinterherschicken und sich für das freundliche Interview bedanken. Dann ist nicht nur der erste, sondern auch der letzte Eindruck rundum perfekt.

Die wichtigsten Dos and Don'ts beim Videochat!

Nein, bloß nicht!

■ Kaugummi kauen

■ Jogging-Outfit und "Lümmel-Haltung"

■ In der Gegend herumschauen

■ Laute Geräusche im Hintergrund

Ja, bitte!

■ Auf das Äußere achten

■ Deutlich sprechen

■ Fragen stellen und Notizen machen

Die perfekte Performance beim Bewerbungsgespräch.

Wie schaffe ich es bei der ersten Begegnung, ob persönlich oder digital, den optimalen Eindruck zu erzielen?

Tipps und Tricks von Susi Herzberger, ntv Moderatorin, Journalistin und Medientrainerin

Die Kernfrage, die Du Dir stellen solltest, ist: welche Wirkung möchte ich bei meiner ersten Begegnung mit meinem künftigen Arbeitgeber erzielen?

Bei der ersten Erscheinung Deiner Person, werden in Sekunden Schlüsse über Persönlichkeit, Intellekt und Sympathie gezogen. Das sollte Dir bewusst sein!

Wirkung definiert sich durch die vier Parameter Körpersprache, Gestik, Mimik und Stimme.

Zur Körpersprache gibt ein paar einfache Regeln, die Du berücksichtigen kannst. Dazu findest Du die Infos in diesem kurzen Video.


Gestik

Nutze Gesten, um Deine Botschaft zu unterstreichen.

  • Achte darauf, Hände und Arme oberhalb der Gürtellinie, idealerweise auf Brusthöhe, einzusetzen. Agieren unterhalb der Gürtellinie zeugt von Unsicherheit oder Arroganz.
  • Wildes Herumfuchteln mit den Armen und Händen ist kontraproduktiv.
  • Schlaff herabhängende Arme sind oft ein Mittel, um bloß nichts falsch zu machen - das wirkt langweilig und befremdlich.
  • Halte Deine Finger zusammen, wenn Du auf etwas zeigst.
  • Der Zeigefinger wirkt aggressiv. Nutze die flache Hand, um zu navigieren.
  • Wenn Du Dir nicht sicher bist, was Du mit den Händen machen sollst, halte ein Hilfsmittel bereit - zum Beispiel einen Kugelschreiber.

Mimik

Auch Mimik ist Kommunikation, setze sie gezielt ein.

  • Passe Deine Mimik dem Anlass entsprechend an.
  • Nicht künsteln, sei natürlich. Sei am besten Du selbst.
  • Ein Lächeln zeigt Freundlichkeit & wirkt sich direkt auf die Stimme aus.
  • Halte stets Blickkontakt. Das zeugt von Sicherheit.
  • Lebe Deine Worte mit Deinen Augen. Lass Deine Augen vor Begeisterung sprühen und den Funken zu Deinem Gesprächspartner überspringen.

Stimme

Deine Stimme ist mehr als das gesprochene Wort.

  • Ohne Atmen kein fließender Luftstrom, und damit kein Ton. Atme aktiv und bewusst. Wärme Deine Stimmbänder mit einfachen Übungen auf.
  • Informiere Dich im Vorfeld wie viele Menschen in dem Raum sein werden, in dem Du sprichst, oder wie viele Menschen in Deinem Bewerbungsgespräch dabei sind.
  • Konflikte wirken sich negativ auf Deine Stimme aus. Sei Dir dessen bewusst, versuche Dich abzugrenzen und Deine Stimme als Muskel zu betrachten, der in negativen Situationen positiv agieren & wirken kann.
  • Informiere Dich über die Räumlichkeiten. Eine Stimme braucht Raum. Ebenso sollte Sie in einem Skype-Interview optimal rüberkommen. Nutze eine ruhige Umgebung oder Kopfhörer mit integriertem Mikrofon.
  • Nutze die Klaviatur Deiner Stimme: Dynamik, Modulation, Tempo.
  • Der Schlüssel liegt im Zuhören und flexiblen Anpassen der Stimme an Dein Gegenüber.
  • Trinke keine klebrigen Flüssigkeiten. Nimm keine scharfen Lebensmittel vor Deiner Performance zu Dir. Das wirkt sich negativ auf die Stimmbänder aus.